BeMyGirl Logo
Dieser Inhalt ist nur für Erwachsene reserviert

Indem Sie auf "Ich bin über 18 Jahre alt" klicken, bestätigen Sie, dass Sie volljährig sind und die allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptieren (insbesondere, dass der Inhalt privat ist und Sie sich im Falle einer Verbreitung außerhalb der Plattform einer strafrechtlichen Verfolgung aussetzen).

Verlasse die Seite

Ein Escort-Girl sieht sich als Opfer der Zensur

Léman Bleu, 2. September 2021 (video)

© Copyright 2021, Léman Bleu, 02.09.2021
 

Ein Escort-Girl sieht sich als Opfer der Zensur: Das Parkhaus Mont-Blanc hat sich geweigert, hundert ihrer Werbeplakate an den Wänden seiner Untergeschosse anzubringen. Parkgest, der Eigentümer des Geländes, hatte diese Kampagne zunächst akzeptiert, bevor er seine Entscheidung revidierte.


Hundert Plakate an den Händen


Auf dem fraglichen Plakat ist eine Eskorte in einem Stall zu sehen, die eine Ziege melkt. Dieses unabhängige Escort ist Elise, die Muse der Escort-Website Bemygirl. Auf dem Plakat befindet sich ein QR-Code, der die Neugierigen auf die Internetplattform locken soll. Hundert dieser Plakate sollten während des gesamten Monats September im Untergeschoss des Parkhauses Mont-Blanc angebracht werden, um die Eskorte zu unterstützen. Doch im letzten Moment änderte die Geschäftsleitung ihre Meinung. Das Management des Escort-Unternehmens BeMyGirl, das sich weigerte, mit unserer Kamera zu sprechen, gab uns eine schriftliche Erklärung ab. Sie erwähnte ein auffälliges, aber respektvolles Bild:


Keine Vulgarität oder Nacktheit


"Die Gesamtheit der Plakate enthýlt keine Nacktheit oder Vulgaritýt, die jede Art von Publikum respektiert. Trotzdem zensierte Parking du Mont-Blanc die Kampagne sofort und verweigerte jede Entschädigung für die Druckkosten, obwohl diese zuvor bestätigt worden waren: "Auf Nachfrage rechtfertigte das private Unternehmen Parkgest seine Entscheidung: 'Wir haben diese Kampagne abgelehnt, weil ihr Inhalt nicht mit unserer Werbepolitik übereinstimmt', erklärte die Geschäftsführung von Parkgest.  


Nein, es gab keine Zensur  


Gibt es eine Zensur? "Nein, ein privates Unternehmen hat das Recht, einen Vertrag mit einem Inserenten abzuschließen oder nicht. Ich denke, es gibt nur eine Grenze, nämlich die der Gleichbehandlung", erklärt Nicolas Giorgini, ein auf Kommunikationsrecht spezialisierter Anwalt. Mehrere Plakate dieser Art haben in den letzten Jahren in Genf für Schlagzeilen gesorgt: darunter die Plakate des Massagesalons Vénusia im Jahr 2019 anlässlich des Frauenstreiks sowie ein weiteres ihrer Plakate, das 2010 vom Kanton zensiert wurde.


Denis Palma