BeMyGirl Logo
Dieser Inhalt ist nur für Erwachsene reserviert

Indem Sie auf "Ich bin über 18 Jahre alt" klicken, bestätigen Sie, dass Sie volljährig sind und die allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptieren (insbesondere, dass der Inhalt privat ist und Sie sich im Falle einer Verbreitung außerhalb der Plattform einer strafrechtlichen Verfolgung aussetzen).

Verlasse die Seite

Élise à la ferme: Die Schweizer Escort-Dame, die Feministinnen auf die Palme bringt!

Playboy France, Februar 2022

Elise, eine Genfer escort, die nicht kaltblütig ist (und nicht nur in den Augen), ist der Meinung, dass sie Opfer von Zensur ist. Die Stadt Genf und das Parkhaus Mont-Blanc haben sich geweigert, 100 ihrer Werbeplakate aufzuhängen. Auf den fraglichen Plakaten ist Elise in einem Stall zu sehen, wo sie Wiesel streichelt, mit Pferden spielt, Kühe melkt und dann frische Milch aus dem Euter einer Ziege trinkt. "Aber was ist daran so schlimm? Ich mache mit meinem Körper und meiner Freizeit, was ich will", wiederholt Elise mit Kraft und Überzeugung. Richtung Bauernhof für ein schockierendes Interview. Ja, die Liebe ist auf der Weide!

 

PLAYBOY: Ihre Werbekampagne "Elise à la ferme" wurde von Feministinnen zensiert. Warum ist das so?

ELISE: Die feministische Vereinigung, die meine Kampagne angreift, ist der Meinung, dass meine Plakate ein "unterwürfiges und objektiviertes" Bild von Frauen vermitteln und sich auf "pornografische Codes" beziehen. Es scheint auch, dass mein Dekolleté ein Problem darstellt, auch wenn man meine Brüste nicht sehen kann.  

Ich kann Ihnen versichern, dass ich weder objektiviert noch unterwürfig bin. Ich übe diesen Beruf seit fünf Jahren legal als Einzelunternehmen aus. Ich bin eine erfüllte Frau. Mein Familienleben ist stabil und ich baue seit zehn Jahren eine wunderbare Beziehung mit meinem Lebensgefährten auf. Meine Eltern und Schwestern wissen über meine Tätigkeit Bescheid, respektieren sie und unterstützen mich. Dasselbe gilt für meine Kunden, die mir immer Respekt entgegengebracht haben, sei es physisch oder verbal.

Als Unternehmerin wollte ich im Frühjahr 2021 für mich werben und wandte mich an die Website BemyGirl.ch. Wir haben uns diese Werbekampagne gemeinsam ausgedacht und erstellt, wobei wir meine Person mit meiner Bestätigung in jeder Phase respektiert haben. Das interaktive Video und die Plakate für "Elise auf dem Bauernhof" wurden übrigens auf dem Bauernhof meiner Familie gedreht. Ich bin auf dem Land mit Tieren aufgewachsen, also war ich zu 100 % in meinem Element. Diese Werbung ist also ganz nach meinem Geschmack: natürlich, witzig und schräg.
 

PLAYBOY: Können Sie verstehen, dass eine Organisation, die sich für die Rechte von Frauen einsetzt, die Wahl einer freien und unabhängigen Frau nicht respektiert?

ELISE: Nein, das ist nicht logisch. Ich bin in der Schweiz tätig und habe das Recht, wie jedes andere Unternehmen Werbung zu machen. Ich bin angemeldet, zahle Steuern und Sozialabgaben und zahle Beiträge für meine Rente. Ich sollte nicht diskriminiert werden.

Der Verband behauptet, dass meine Plakate eine "unschickliche Darstellung der Sexualität" vermitteln. Ich stelle mir daher die Frage: "Was ist eine anständige Darstellung der Sexualität?". In meinem Beruf sehe ich, wie viele verschiedene Formen sexbezogener Fantasien es gibt. Sexualität ist ihrem Wesen nach nicht etwas Konventionelles, ganz im Gegenteil. Sie betrifft alle Menschen, Heterosexuelle ebenso wie die LGBT-Gemeinschaft. Jeder hat das Recht, seine Beziehung zur Sexualität so zu leben, wie er es für richtig hält, und dabei die eigene Person und den/die Partner zu respektieren. Ich habe das Glück, meinen Beruf aus Leidenschaft auszuüben, aber das ist leider nicht bei allen meinen Mitschwestern der Fall. Es gibt immer noch zu viele Frauen, die von einem Zuhälter oder einer Zuhälterin ausgebeutet werden. Sie sind es, die von den Verbänden verteidigt werden müssen. Meiner Meinung nach ist das ein viel dringenderer Kampf als der um mein Dekolleté.
 

PLAYBOY: Können Sie generell verstehen, dass manche Menschen von dieser Fotoserie schockiert sind?

ELISE: Ja, das verstehe ich. Jeder Mensch hat eine andere Wahrnehmung, je nachdem, wie er erzogen wurde, welche Lebenserfahrungen er gemacht hat und woran er glaubt. Aber im Allgemeinen - mit Ausnahme der feministischen Vereinigung - habe ich nur positive Rückmeldungen zu meiner Werbekampagne erhalten, sowohl von Männern als auch von Frauen. Ich konnte direkt beobachten, wie die Passanten auf meine Plakate reagierten. Die meisten sind fasziniert, bleiben stehen und lächeln. Am tollsten ist es, wenn sie zu zweit sind und über das Poster diskutieren. Einige denken, dass es sich um eine Werbung für Milch handelt. Andere lachen sich kaputt und fotografieren es. Sogar Polizeibeamte der Sittenpolizei haben gestanden, dass sie Fans dieser Kampagne sind. 

61c9e4675d90e.jpg


 

PLAYBOY: Sie stehen im Dekolleté und in Unterhosen auf einem Bauernhof und trinken Milch direkt aus dem Euter einer Ziege. Was ist die Botschaft? Ist es eine Unterwerfung?

ELISE: Die Botschaft hat nichts mit Unterwerfung zu tun, sie zeigt nur, dass ich verspielt und natürlich bin. Die frische Milch direkt vom Euter zu trinken, ist für mich eine Kindheitserinnerung. Als ich klein war, gingen meine Eltern und ich regelmäßig zum Bauernhof in der Nähe, um Kuhmilch zu kaufen. Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch beim Melken zuschauen. Manchmal bot mir die Bäuerin an, die Milch zu probieren, indem ich das Euter einer Kuh drückte. Es war lustig, den Strahl im Flug zu erwischen und die noch warme Vollmilch zu genießen. Das ist in der Branche üblich, es gibt nichts Anstößiges.

Es hat mich überhaupt nicht gestört, das Fotoshooting "Elise auf dem Bauernhof" in knapper Kleidung zu machen. Im Sommer bin ich oft im Bikini unterwegs, um mich auf dem Feld neben dem Bauernhof zu sonnen oder um meine Stute nach einem langen Ausritt zu duschen. Es war nicht das erste Mal, dass die Bauern in der Gegend mich mit dem Hintern in der Luft gesehen haben!

Danach kann man das Plakat natürlich interpretieren, wie man will. Einige werden sich vorstellen, dass die Milch für Sperma steht und meine Position wie eine pornografische Szene aussieht. Aber selbst wenn das Poster tatsächlich so aussieht, ist es dann nicht auch eine Frage der Unterwerfung? Meine Antwort lautet: Nein. Es gibt Frauen, die gerne in den Mund nehmen, genauso wie es Männer gibt, die gerne Cunnilingus mit Frauen machen, die sehr feucht sind. Das Problem ist, dass man durch die Etikettierung dieser Praxis als "frauenentwürdigend" die Frauen dazu konditioniert, sich dafür zu schämen. Ich persönlich fühle mich beim Oralsex nicht unterwürfig, sondern im Gegenteil, ich fühle mich in einer starken Position: Ich habe die Fernbedienung in der Hand!

Jede Frau sollte ihre Sexualität so ausleben können, wie sie es möchte, frei und ohne Komplexe, ohne dass ihr jemand sagt: "Das ist gut, das ist schlecht, das ist schändlich". 
 

PLAYBOY: Werden Sie eine Klage gegen die feministische Vereinigung einreichen, die die Zensur inszeniert hat?

ELISE: Nein, wir werden einen endlosen Krieg vermeiden. Aber ich bin froh, dass ich meine Meinung in den Medien äußern konnte. 

 

PLAYBOY: Sie bezeichnen sich selbst als "freie und unabhängige" Escort. Was bedeutet das für Sie?

ELISE: Das bedeutet, dass ich weder für einen Salon (= Bordell) noch für einen Zuhälter arbeite. Ich bekomme 100 % dessen, was die Kunden bezahlen. Was die tägliche Arbeit betrifft, so lege ich meine Arbeitszeiten selbst fest und entscheide, welche Dienstleistungen ich anbiete und welche ich ablehne. Ich wähle meine Kunden meist nach Gefühl aus, nachdem ich Nachrichten ausgetauscht habe.

Rechtlich gesehen bin ich als Einzelunternehmen mit Sitz in Genf tätig. Ich werde von einem Treuhänder für die Buchhaltung und die administrativen Formalitäten unterstützt.

Als selbstständige Escort genieße ich eine große Freiheit, aber es erfordert auch viel Organisation und Disziplin. Am Anfang musste ich eine Wohnung suchen, in der ich meine Kundschaft empfangen konnte. Das war nicht einfach, denn der Immobilienmarkt in Genf ist sehr angespannt. Außerdem musste ich mich vergewissern, dass es keine Probleme mit den Nachbarn gibt. Wenn man in einem Salon arbeitet, muss man sich um solche Probleme nicht kümmern, da sich der Geschäftsführer oder die Geschäftsführerin darum kümmert.

61c9e46777c9f.jpg


 

PLAYBOY: Wie sieht ein typischer Tag bei Ihnen aus?

ELISE: Um 7 Uhr aufstehen, Morgengymnastik, Frühstück, ins Bad gehen, mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren (mit meinem Hund im Anhänger). 9:00 bis 18:00 Uhr: Kundentermine (zwischen 2 und 8 Termine pro Tag, meistens bei mir, manchmal im Hotel oder beim Kunden). 18 Uhr: Fahrt mit dem Fahrrad nach Hause, Abendessen, Papierkram und Computer. Ich versuche, gegen 23 Uhr ins Bett zu gehen.

NB: Die Zeit, die ich physisch mit meinen Kunden verbringe, macht etwa die Hälfte meiner Arbeitszeit aus. Der Rest besteht aus Hygiene- und Schönheitsvorbereitungen, Putzen, Wäsche waschen, Nachrichten verfassen, Termine vereinbaren, Räume einrichten, Vorräte kaufen, Buchhaltung und Marketing. 
 

PLAYBOY: Können Sie Ihren Beruf vorstellen? 

ELISE: Das habe ich bereits in den anderen Fragen getan.
 

PLAYBOY: Was unterscheidet Ihren Beruf von der Prostitution?

ELISE: Mein Beruf als Escort ist eine Form der Prostitution, da muss man sich nichts vormachen. Natürlich sind meine Preise höher (450€ pro Stunde), aber ich möchte wirklich sagen, dass ich dank BemyGirl.ch, der führenden Plattform für unabhängige Escorts, Zugang zu einer wohlhabenden, großzügigen und gebildeten Klientel habe.

Meine Dates beinhalten viel "social time", aber bei mir sind 60% des Dates sexuell.

Ich bin auf jeden Fall stolz auf meinen Beruf. Wie eine Pflegekraft oder ein Physiotherapeut habe ich körperlichen Kontakt mit den Kunden, um ihnen etwas Gutes zu tun. In der restlichen Zeit unterhalten wir uns, reden über Familie, Arbeit, Freunde, Netflix-Serien, lachen, machen ein Nickerchen, tauschen Tipps aus, schauen uns lustige Videos auf Tik Tok oder Fotos von unserem letzten Urlaub an ... Jedes Treffen ist einzigartig.
 

PLAYBOY: Warum sind Sie Escort-Dame geworden?

ELISE: Erstens, weil ich Sex liebe und zweitens, weil es gut bezahlt wird. Und auch, weil man bei Familienfeiern viele schöne Anekdoten erzählen kann. PTDR

Manche Menschen sammeln Kunstgegenstände, ich sammle sexuelle Erfahrungen. Jeder Mann, der durch meine Tür kommt, ist ein einzigartiges Exemplar, das ich studiere und genieße.

Ich liebe es, die Vielfalt der Anatomie zu beobachten und mich von den Fähigkeiten meiner Kunden, ihren Umgangsformen und ihrer Erfahrung inspirieren zu lassen. Von jedem von ihnen lerne ich etwas, egal ob sexuell oder nicht. Escort zu sein, ist eine Art magische Kraft, die es ermöglicht, die Stufen in der Beziehung zwischen Männern und Frauen zu überspringen und direkt in die Intimität einzutreten.

61c9e4677288e.jpg


 

PLAYBOY: Wer nimmt Ihre Dienste in Anspruch?

ELISE: Zu 95 % Männer. Ab und zu kommen auch Paare zu mir. Meine Kunden kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Es gibt viele, die in der Finanz- und Versicherungsbranche, im Handel, in der IT und im Ingenieurwesen tätig sind. Daneben empfange ich aber auch Handwerker, Lehrer, Polizisten, Landwirte, Künstler, Ärzte, Studenten, Juristen, Arbeiter, Ingenieure, Gefängniswärter und sogar Arbeitslose. Das Durchschnittsalter meiner Klienten liegt bei etwa 40 Jahren. Die Jüngsten sind in ihren 20ern, die Ältesten gehen auf die 70 zu. 
 

PLAYBOY: Gibt es bekannte Personen unter Ihren Kunden?

ELISE: Vor einigen Jahren hatte ich einen berühmten Pariser Lobbyisten als Kunden, dessen Namen ich nicht nennen möchte. Er nahm mich mit in den Urlaub in den Süden zu einem seiner Freunde, einem Journalisten und Moderator, der oft im Fernsehen zu sehen ist. Heute habe ich einige Schriftsteller und Geschäftsleute als Stammkunden, aber ich muss zugeben, dass ich mich nicht mit ihrem Bekanntheitsgrad befasst habe. 
 

PLAYBOY: Die Legende besagt, dass Fußballer, Politiker und Yves Bouvier treue Kunden sind...

ELISE: Ich hatte noch nie das Vergnügen, Yves Bouvier zu treffen. Ich habe keine Politiker als Kunden, zumindest nicht, soweit ich weiß. Was Profifußballer angeht, so treffe ich ab und zu welche, aber ich glaube nicht, dass sie berühmt sind (ich weiß auch nicht viel über Fußball). Um ehrlich zu sein, lege ich wenig Wert auf den Bekanntheitsgrad oder das Vermögen meiner Klienten. Ich bevorzuge respektvolle, freundliche, bescheidene und saubere Männer.
 

PLAYBOY: Sie haben sicher einige gute Geschichten zu erzählen. Können Sie uns die drei interessantesten Anekdoten erzählen?

ELISE: ch habe einen Stammkunden, der mich bittet, ihm ein chinesisches Essstäbchen in die Harnröhre zu schieben, wenn er eine Erektion hat. Das ist ein heikler Vorgang. Einmal bat mich ein Kunde, meine Reitstiefel mit Pferdemist zu beschmutzen, was ich auch tat. Dann ließ er mich zu sich nach Hause kommen, damit er sie beim Masturbieren lecken konnte. Er bat mich auch, ihm mit den besagten Stiefeln die Hoden und den Penis zu zerquetschen.Einmal hatten wir mit einem Kunden Sex im Kino, wo wir Jurassic World 2 sahen. Es waren nur zwei andere Leute im Saal und wir hatten uns diskret ganz hinten niedergelassen. Es fühlt sich sehr seltsam an, einen zu blasen, während man Dinosaurier dabei beobachtet, wie sie Menschen fressen, und das alles in einem Höllenlärm mit panischen Schreien.

Kleiner Bonus, Anfragen, die mir gestellt wurden, die ich aber abgelehnt habe:

- der Typ, der mir die Zehennägel abkauen wollte ;
- Der Mann, der gezielt Sex haben wollte, während ich meine Tage hatte;
- der Typ, der wollte, dass ich ihn an der Leine wie einen Hund nackt im Park mitten in Genf spazieren führe ;
- der, der wollte, dass ich ihm ins Gesicht furze ;
- der, der wollte, dass ich glühende Zigaretten auf seinen Genitalien ausdrücke ;
- der Student, der gebrauchte Kondome essen wollte.

 

61c9e46783c07.jpg


 

PLAYBOY: Wie läuft ein Date mit einer Escort-Dame ab?

ELISE: In der Regel empfange ich den Gast bei mir zu Hause und wir lernen uns bei einem Getränk kennen. Danach duscht er und geht zu mir ins Schlafzimmer. Wir beginnen sanft mit Streicheln, Küssen und einem Vorspiel und haben dann Sex. Je nach Kunde und meiner momentanen Stimmung kann es super intensiv und leidenschaftlich sein oder auch zärtlich und sanft. Wenn wir fertig sind, ruhen wir uns in der Regel auf dem Bett aus, reden und lachen. Wir nutzen die Gelegenheit, um uns gegenseitig zu vertrauen. 
 

PLAYBOY: Kann sich ein Kunde an Sie wenden, wenn er ein Geringverdiener ist?

ELISE: Ja, aber er muss dann den Rest des Monats Nudeln essen. Mein niedrigster Preis ist 250 Euro für 30 Minuten. Das ist eine Menge Geld für jemanden, der den Mindestlohn verdient. Aber wenn er ein- oder zweimal im Jahr zu mir kommt, ist es machbar. Ich habe einige, die das so machen. Ich habe sogar einige Arbeitslose unter meinen Kunden.
 

PLAYBOY: Was reizt Sie an diesem Beruf: Sex, Geld oder die Tatsache, unabhängig zu sein?

ELISE: Ganz klar alle drei. Es ist schwierig, eine Hierarchie zwischen den dreien aufzustellen.

Sex ist mein Motor, meine Motivation. Wenn ich morgens aufstehe und mir sage, dass ich an diesem Tag mit fünf Männern Sex haben werde, macht mir das gute Laune. Ich habe viele Stammgäste, aber ich mag es auch, ab und zu neue Gesichter zu sehen. Das ist die Überraschung, der Nervenkitzel des Unbekannten! Ich brauche das Adrenalin.

Geld ist für mich gleichbedeutend mit Freiheit und Gelassenheit. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der wir wenig Geld hatten. Wir waren immer im Budgetstress und hatten Angst vor dem nächsten Tag. Es gab sehr harte Winter, in denen wir nicht einmal eine Heizung hatten. Heute bin ich viel gelassener und habe Ersparnisse für den Fall, dass etwas passiert. Im Gegensatz zu vielen Escorts kaufe ich keine Luxusgüter wie Louis Vuitton-Taschen, Louboutin-Schuhe oder teuren Schmuck. Das interessiert mich nicht. Aber wenn ich mir Mädchenträume wie Skifahren, Paragliding oder Schwimmen mit bunten Fischen in der Karibik erfüllen möchte, dann sage ich ja! Wie man so schön sagt: Geld macht nicht glücklich, aber es trägt viel dazu bei.

Unabhängig zu sein ist das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. Niemand sagt mir, was ich zu tun habe, ich muss keinem Vorgesetzten Rechenschaft ablegen, ich kann mir jederzeit frei nehmen, wann ich will. Das ist das Beste.

61c9e4679011c.jpg


 

PLAYBOY: Was ist wichtiger, Sex oder Geld?

ELISE: Sex.
 

PLAYBOY: Was für ein Typ Mann bist du?

ELISE: Da gibt es so viele, ich könnte einen Roman schreiben! Normalerweise stehe ich auf sportliche Typen. Es gibt einen Grund, warum ich an so vielen Spartan Races teilnehme, nämlich um V-förmig geschnittene Körper zu sehen! Ich mag Männer, die größer sind als ich, diese imposante Erscheinung, die mir einen Schauer über den Rücken jagt. Ich habe auch bemerkt, dass ich eine Schwäche für helle Augen habe, die mich hypnotisieren, als ob ich mein Gehirn nicht mehr benutzen könnte. Es gibt noch etwas, das mich ebenfalls anmacht, und das sind Tätowierungen. Schöne Motive auf den Waden, den Armen oder dem Rücken - ich liebe sie. Ich habe auch eine Fantasie mit Feuerwehrleuten, Polizisten und Soldaten. Das klingt ein bisschen klischeehaft, aber ich kann nicht anders. Wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre und an einem Polizeiauto vorbeikomme, lecke ich mir die Lippen und stelle mir vor, wie ich auf die Wache mitgenommen werde.

Charakterlich schätze ich die Gesellschaft von optimistischen Männern, die sich auf die positiven Aspekte des Lebens konzentrieren. Ich mag Männer, die mich beruhigen und beschützen, aber meine Freiheit respektieren. Wenn man mir Befehle gibt, tue ich normalerweise genau das Gegenteil. Taktgefühl und Diplomatie funktionieren bei mir sehr gut. Ich habe auch eine Schwäche für Typen, die ein bisschen schüchtern sind. Das weckt in mir eine Art Raubtierinstinkt, der mir Lust macht, mit ihnen sexuelle Dinge zu tun. Schließlich stehe ich auf Typen mit Humor. Ich liebe es, Witze zu machen, wie Knallfrösche unter die Kloschüssel zu legen, unpassende Gegenstände auf den Kerl zu werfen, während er duscht, oder den Hintergrund seines Computers zu ändern, während er mit dem Rücken zu mir steht, und stattdessen ein ekliges Bild einzusetzen. Man sollte am besten gerne lachen, sonst kommt das nicht an! 😄
 

PLAYBOY: Wo werden Sie in fünf Jahren sein?

ELISE: Immer noch in Genf, denke ich. Ich mag mein Leben, so wie es ist, und ich möchte meinen Beruf so lange wie möglich ausüben. Ich würde auch gerne in der Deutschschweiz arbeiten, so für 15 Tage 3x im Jahr. Mir ist aufgefallen, dass die meisten meiner deutschschweizerischen Kunden gute Treffer sind. Ist das ein Zufall? Das glaube ich nicht. Um das herauszufinden, muss ich wohl in Bern oder Zürich nachforschen. Elise De la Villardière berichtet live von den Bourbinen (siehe den Sketch von Marie-Thérèse Porchet - La leçon de géographie).
 

PLAYBOY: Eine Frage mit einem Augenzwinkern: Sie sind frei, unabhängig und können über Sex verfügen, wie Sie wollen. Sind Sie da nicht eine echte Feministin?

ELISE: Oh doch, das tue ich! Ich bin Feministin in dem Sinne, dass ich mich für die Rechte und Freiheiten von Frauen einsetze. Jede von uns sollte über ihren Körper so verfügen können, wie sie es für richtig hält. Sei es, Kinder zu haben oder nicht, sich sexy zu kleiden oder nicht, sich zu enthaaren oder nicht, für Beziehungen einen Preis zu verlangen oder nicht.

Wenn ich sehe, dass in Frankreich einige Leute darauf beharren, die Prostitution verbieten zu lassen, kommt das der Aussage gleich: "Mesdemoiselles, ihr seid viel zu dumm und unverantwortlich, um zu entscheiden, was mit eurem Körper zu tun ist. Wir wissen es besser als ihr, wir sind intelligent, wir haben den Begriff der Unverfügbarkeit des menschlichen Körpers erfunden. Und weil das so schön klingt, sagen wir Ihnen jetzt, was Sie mit Ihrer Vagina machen sollen".

Ich persönlich finde dieses Konzept der "Unverfügbarkeit des menschlichen Körpers" völlig fucked up. Sprechen wir über die Unverfügbarkeit des menschlichen Körpers der Putzfrau, die beide Arme in der Scheiße hat, um das WC zu putzen? Sprechen wir über die Unverfügbarkeit des Körpers des Arbeiters, der sich in der Fabrik die Lunge mit giftigen Stoffen zerschießt? Sprechen wir über die Unverfügbarkeit des menschlichen Körpers des Profi-Rugbyspielers, der sich bei jedem Spiel das Hirn wegbläst und mit 30 Jahren an Alzheimer erkrankt? All diesen Menschen wird nicht verboten zu arbeiten.

Ich fordere eine unverkrampfte Sexualität und ein Verlangen, das dem der Männer gleichgestellt ist. Meiner Meinung nach muss man sich von der Vorstellung verabschieden, dass der Penetrierende dominiert und der Penetrierte dominiert wird. Das konditioniert nicht nur Frauen zu glauben, dass sie den Sexualakt erleiden, sondern setzt auch Männer unter Druck, die sich vorstellen, dass sie alles alleine regeln müssen und die alleinige Verantwortung tragen, wenn sie versagen.

Es wäre cool, wenn Frauen beim Sex mehr Initiative ergreifen würden. Anstatt passiv darauf zu warten, dass ein Mann ihnen Vergnügen bereitet (was übrigens eine ziemlich unwirksame Technik ist), sollten sie es sich holen. Ihren Partner anleiten, mit ihm reden, eine Stellung oder einen Rhythmus vorschlagen, mit Winkeln und Druck spielen - trauen Sie sich, meine Damen! Es ist erstaunlich, wie viele Männer es mögen, wenn man sie wie ein Sexspielzeug benutzt. Nebenbei bemerkt: Wenn Frau mit Hausarbeit belastet ist und mehr Zeit als Herr damit verbringt, den Haushalt zu führen, kann man nicht erwarten, dass sie die Energie hat, all das zu tun. Auf ein gutes Gehör 😉.  

Im Gegensatz zu anderen Feministinnen habe ich keinen Hass auf Männer, ich bete sie an. Ich wäre verdammt traurig, wenn sie nicht da wären! Sie verdienen es, selbstbewusste, freie, starke und erfüllte Frauen an ihrer Seite zu haben. 

61c9e50618c52.jpg


 

PLAYBOY: Wie viel Geld verdienen Sie mit dieser Tätigkeit?

ELISE: Mehrere tausend Schweizer Franken pro Monat, aber mehr verrate ich nicht! Ich verdiene gut genug, um meine Kosten zu decken, etwas für mein Alter zurückzulegen, ab und zu in den Urlaub zu fahren und meinem Hund Rex - nein, das war ein Scherz, er heißt Peso - veganes, glutenfreies Trockenfutter zu kaufen.
 

PLAYBOY: Hatten Sie schon als Kind eine Berufung? Welche Ausbildung haben Sie gemacht? Schule? Eine Schule für Escorts? 

ELISE: Ich hatte als Kind nicht wirklich eine Berufung. Ich habe meine Meinung ständig geändert. Ich habe meine gesamte Schulzeit in Frankreich verbracht. In der Schule hatte ich das Profil der verklemmten, einsamen Streberin, die sich immer in der Bibliothek versteckte. Im Gymnasium war ich immer sehr fleißig, aber ich entdeckte schnell die Freuden des Sex. Ich verbrachte meine Wochen im Internat mit Lernen und meine Wochenenden in Nachtclubs auf der Suche nach Sex. Eines Abends wurde ich in einer Diskothek von einer Stripperin entdeckt. Sie bot mir an, am Wochenende mit ihr als Gogo-Tänzerin zu arbeiten. Ich nahm das Angebot an. Das hielt mich nicht davon ab, das Abitur mit einem Durchschnitt von 18,75 zu machen und die Glückwünsche der Jury zu erhalten. Ich wusste immer noch nicht, welchen Beruf ich ergreifen wollte.

Auf gut Glück machte ich einen Bachelor in Rechtswissenschaften an der Universität Savoyen und wurde dann als juristische Assistentin in einer Buchhaltungsfirma in Chambéry angestellt. Ich blieb dort fast drei Jahre lang. Das Arbeitsumfeld war recht angenehm und ich hatte einen super netten Chef. Aber trotz allem langweilte ich mich und war ein wenig deprimiert. Zum Glück arbeitete ich an den Wochenenden immer noch als Gogo-Tänzerin und sogar als Stripperin für Geburtstage und Junggesellenabschiede. Dort hatte ich eine Menge Spaß. Ich trat in allen Ecken der Region auf, und jedes Mal war es ein neues Abenteuer. 

Eines Abends traf ich einen reichen jordanischen Geschäftsmann, der mir anbot, die Nacht mit ihm in seiner Villa in Genf zu verbringen. Ich sagte aus Neugierde zu. Wir hatten nicht über Geld gesprochen. Wir schliefen miteinander und am nächsten Morgen, bevor ich ging, gab er mir eine Schachtel. Darin befanden sich 2500 CHF und eine neue Rolex. Ich halluzinierte. Da wurde mir klar, dass ich gerade meine erste Pseudo-Erfahrung als Escort-Dame gemacht hatte. Da es mir gefiel, beschloss ich, Anzeigen auf Schweizer Webseiten zu schalten, unter anderem auf BemyGirl.ch. Das war der Anfang meines Erfolgs. Ich war an einem Punkt angelangt, an dem ich meine Arbeit als Juristin, Gogo-Tänzerin und Escort-Dame kombinierte. Das war nicht mehr zu bewältigen, ich musste eine Wahl treffen. Ich kündigte meinen Job als Juristin und entschied mich dafür, mich zu 100 % in den Escortservice zu investieren. Ich bereue es nicht, es war eine der besten Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe.
 

PLAYBOY: Arbeiten Sie nur in der Schweiz oder überall auf der Welt oder in Europa?

ELISE: Ich arbeite zu 99 % in der Schweiz, hauptsächlich in Genf und ab und zu in Lausanne. Ich fühle mich hier wohl, ich finde die Leute respektvoll und höflich und die Löhne sind hoch. Prostitution ist legal und als solche genieße ich den Schutz einer speziellen Polizeieinheit, der Brigade des Mœurs (Sittenpolizei). Da ich die Schweizer Staatsbürgerschaft habe (zusätzlich zur französischen), kann ich ohne Arbeitserlaubnis arbeiten, und das ist wirklich cool. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, hat man in Genf wirklich eine wunderschöne Umgebung: den See, die umliegende Landschaft, und das alles mit den Vorteilen einer Großstadt.

Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass mein Lebensgefährte, meine Familie und mein Hund in der Region leben. Um ehrlich zu sein, muss ich nicht reisen, um Menschen aus der ganzen Welt zu treffen, Genf ist so eine kosmopolitische Stadt!

Manchmal bekomme ich Anfragen von Kunden, die gerne mit mir im Ausland wohnen würden, aber normalerweise lehne ich das ab. Erstens, weil die Organisation so viel Zeit in Anspruch nimmt, und zweitens, weil ich den Kunden in 9 von 10 Fällen nicht kenne. Es ist eine Sache, zwei Stunden mit einem Unbekannten zu verbringen, aber eine ganz andere, mehrere Tage rund um die Uhr mit ihm zu verbringen. Es reicht schon, dass ich ihn nicht leiden kann, und schon wird der paradiesische Aufenthalt zur Hölle. Wenn ich schon reise, dann sollte es ein richtiger Urlaub sein, in dem ich mich entspannen und Sehenswürdigkeiten besichtigen kann.
 

PLAYBOY: Mögen Sie es zu schockieren?

ELISE: Ja, es ist eine Art und Weise für mich, die Leute aus ihrem Alltagstrott zu reißen. Es ist ein bisschen wie ein künstlerischer Prozess, ich mag es, Emotionen zu wecken. Allerdings möchte ich die Menschen auch nicht traumatisieren. Ich möchte sie überraschen, sie zum Lächeln oder sogar zum Lachen bringen und ihre Fantasie anregen.

Das Ziel ist es, dass sie an meinen Plakaten vorbeigehen, stehen bleiben und sagen: "Aber WTF?!".  
 

Interview Playboy Magazine France: Rei Angjeli

620ec82484cf2.jpg
61cb5a53ca508.jpg
61cb5b9f3d704.jpg
61cb5b9f3f066.jpg
61cb754332ac1.jpg
61cb5b9f37a82.jpg