BeMyGirl Logo
Dieser Inhalt ist nur für Erwachsene reserviert

Indem Sie auf "Ich bin über 18 Jahre alt" klicken, bestätigen Sie, dass Sie volljährig sind und die allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptieren (insbesondere, dass der Inhalt privat ist und Sie sich im Falle einer Verbreitung außerhalb der Plattform einer strafrechtlichen Verfolgung aussetzen).

Verlasse die Seite

Elise, unabhängige Escort: "Ich bin weder objetiert noch unterwürfig!"

Le Temps, 8. Oktober 2021

Stellungnahme. Was ist eine angemessene Darstellung der Sexualität? schreibt Elise, eine unabhängige Begleiterin in Genf. Sexualität ist im Grunde genommen nichts Konventionelles.

 

Elise, eine Genfer Begleiterin, wollte mit ihrer Werbeplattform Bemygirl werben. Ihre Plakate wurden vom Parkhaus Mont-Blanc in Genf abgelehnt, das die Kampagne jedoch akzeptiert hatte. Elise befestigte sie dann an einem Auto in der Stadt, wo sie zerstört wurden. Und der Verein DécadréE hat bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission einen Bericht eingereicht. "Le Temps" hat die beiden Standpunkte zusammengeführt


Meinung Elise, unabhängige Begleitung in Genf


Hallo, mein Name ist Elise und ich bin ein unabhängiger Escort in Genf.

Ich übe diesen Beruf seit 5 Jahren legal als Einzelunternehmerin aus. Ich bin angemeldet, ich zahle meine Steuern, ich zahle Beiträge an die AHV und für die dritte Säule. Ich würde gerne sagen, dass ich eine erfüllte Frau bin. Mein Familienleben ist stabil und ich führe seit zehn Jahren eine wunderbare Beziehung mit meinem Partner. Meine Eltern und Schwestern wissen von meiner Tätigkeit, sie respektieren sie und unterstützen mich bedingungslos. Das Gleiche gilt für meine Kunden, die mir immer Respekt entgegengebracht haben, sowohl körperlich als auch verbal.

Als Unternehmerin wollte ich im Frühjahr 2021 für mich werben und wandte mich an die Website BemyGirl.ch. Wir haben diese Werbekampagne mit größtem Respekt vor meiner Person und mit meiner Zustimmung in jeder Phase konzipiert und umgesetzt. Das interaktive Video und die Plakate für "Élise à la ferme" sind auf dem Bauernhof meiner Familie entstanden. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und von Tieren umgeben, also war ich zu 100 % in meinem Element. Dieser Werbespot ist also ein Spiegelbild von mir: natürlich, witzig und unkonventionell. Meine Familie und ich sind sehr stolz darauf!

Ich bin der Meinung, dass mein Beruf genauso respektabel ist wie jeder andere und dass er nicht diskriminiert oder tabuisiert werden sollte. Als Escort bin ich nicht nur ein Sexprofi, sondern übernehme oft auch die Rolle einer Psychologin, Sexologin oder eines Coaches (ich bin leidenschaftlicher Outdoor-Sportler und gebe meine Erfahrungen gerne weiter). Viele meiner Kunden sind gestresst, deprimiert oder haben ein geringes Selbstwertgefühl. Wenn sie mit einem Lächeln im Gesicht, selbstbewusst und entspannt nach Hause gehen, erfüllt mich das mit großer Zufriedenheit.

Ich war sehr überrascht, dass ein feministischer Verband eine Beschwerde eingereicht hat. Als Schweizerin bin ich frei in der Wahl und verantwortlich für meinen Körper. Ich sehe mich auch als Feministin in dem Sinne, dass ich für die Verteidigung unserer Rechte und Freiheiten eintrete. Ich beanspruche eine Sexualität, die nicht eingeschränkt ist, und ein Begehren, das dem der Männer gleichwertig ist.

Alle Plakate enthalten keine Nacktheit, was alle Arten von Publikum respektiert. Trotzdem wirft mir der Verband vor, ich hätte ein "sehr tief ausgeschnittenes Oberteil". Außerdem wird mir eine Körperhaltung vorgeworfen, die "ein Gefühl der Objektivierung" und eine "unterwürfige Haltung" verstärke. Ich kann Ihnen versichern, dass ich mich weder objetiert noch unterwürfig gefühlt habe.

Die Vereinigung fährt fort, dass meine Plakate "eine unangemessene Darstellung der Sexualität" provozieren würden. Ich frage mich also: "Was ist eine angemessene Darstellung von Sexualität? In meinem Beruf erlebe ich, dass sexuelle Fantasien ganz unterschiedliche Formen annehmen können und eine große Vielfalt darstellen. Sexualität ist im Grunde genommen nichts Konventionelles, ganz im Gegenteil. Das betrifft alle, wie mir scheint, sowohl Heterosexuelle als auch die LGBT-Gemeinschaft.

Jeder Mensch hat das Recht, seine Beziehung zur Sexualität so zu leben, wie er es möchte, mit Respekt vor seiner Person und seinem/ihren Partner(n). Wenn ich das Glück habe, meine Arbeit aus Leidenschaft zu machen, so ist das leider nicht bei allen meinen Kollegen der Fall. Es gibt immer noch zu viele von ihnen, die von einem Zuhälter oder einer Puffmutter manipuliert und benutzt werden. Sie sind diejenigen, die von den Verbänden verteidigt werden müssen. Meiner Meinung nach ist dies ein viel dringenderer Kampf als der um mein Dekolleté.

Ich bedauere aufrichtig, dass sich der Verein DecadréE nicht die Zeit genommen hat, mit mir Kontakt aufzunehmen oder die Debatte zu eröffnen, bevor er eine Beschwerde einreichte. Vielleicht hätten sie verstanden, dass dies ein freiwilliger Schritt war, dem ich mich absolut bewusst und wohl fühle.

Ich würde mich freuen, mit ihren Mitgliedern zusammenzukommen, um unsere Ansichten auszutauschen und zu teilen, wenn sie das wünschen. Ich trete für Respekt und Toleranz durch Offenheit und Dialog ein.